Projekttage (März 2019)

Grundstufe der Walter-Gropius-Schule

Projekttage zum Thema Gesundheit

Vom 13. – 18. März 2019 haben wir in der Grundstufe eine  Projektwoche durchgeführt. Das Thema für alle : GESUNDHEIT.

Das heißt - Stopp - eine Klasse hatte ein Ausnahmegenehmigung:
Wir, die Klasse 6.2 (Die Klasse der Reproterkinder), haben in dieser Woche unser BAUHAUS-Projekt weitergeführt. Wir sind nämlich die sogenannte „BAUHAUS-Klasse“ der Grundstufe. Seit der 4. Klasse beschäftigen wir uns mit der Architektur unserer Schule, mit dem Architekten Walter-Gropius, mit der Gründung des Bauhauses in Weimar und mit anderen Lehrer/innen des Bauhauses (Klee, Kandinsky, …).

Beginnen wollen wir aber mit dem Bericht über die Aktionen der 17 anderen Grundschulklassen.

Im K-Pavillon, der Lernstätte unserer Kleinsten (Klasse 1 und2), ging es um das Bilderbuch „Der kleine Angsthase“.  In diesem  Buch wird aus dem „Angsthase“ ein „Muthase“.
In dem die Schülerinnen und Schüler das Buch gelesen, mit ihm gespielt, gebastelt, es vorgelesen haben und ein eigenes Heft dazu gestalteten,  steigerten sie ihr eigenes Selbstbewusstsein.
Das macht Mut und hält gesund!


Im Haus B-1 besuchten wir die Klasse 3.1. Dort ging es um die Frage: „Gibt es gesundes und ungesundes Brot?“. Hier wurde der Weg des Getreidekorns zum Brot unter die Lupe genommen. Die Klasse probierte, bug und forschte über Getreidesorten, Mühlen und Brotsorten.

In der Klasse 4.1 gab es neben vielen Bewegungsspielen und der Zubereitung eines gesunden Frühstücks einen erste Hilfekurs für alle Schülerinnen und Schüler der Klasse. Das Rote Kreuz kam mit allen Materialien und schulte die Kinder und die Erwachsenen.

Die 5. Klasse dieses Hauses stellte das Thema  „Wir gehen gut miteinander um“ in den Mittelpunkt. Ein soziales Training, Gespräche über das Miteinander von Jungen und Mädchen schufen eine gute Grundlage dafür, den Schulalltag gesund zu überstehen.

In der 6.1 ging es um die Vorbereitung des Gemüsegartens unserer Grundstufe. Es wurde kräftig geharkt, Laud gesammelt, gefegt, geräumt, Erde umgegraben, gepflanzt und gegossen. Mit bereits geernteten Produkten wurde auch gebacken und gesund gefrühstückt. Außerdem nutzte man die Zeit, eine Abschlusszeitung der Klasse zu beginnen.

Nun ging es weiter in das Haus B-2.

Die 3. Klasse dort, tanzte sich durch ein großes Tanzprojekt gesund.

Der Klasse 4.2 ging es um Vertrauen, Balance und einen guten Gleichgewichtssinn. Sie bauten auf dem Schulgelände einen „Garten der Balance“, und  machten einen Ausflug in den Hochseilgarten in der Wuhlheide.

Die Klasse 5.2 widmete sich den Themen Mobbing und Cybermobbing.  Gesund bleibt man ohne Mobbing und Anfeindungen über die sogenannten sozialen Netzwerke, das steht fest!

Die 6.2 ? Na, wir sind doch die BAUHAUS-Klasse, und haben unser Projekt  schon ganz oben vorgestellt.

Nun sind wir im Pavillon B-3

Die Kleinsten in B-3 haben sich mit dem menschlichen Körper beschäftigt. Was hat welche Funktion, wie nennt man es und wie hält man seinen Körper gesund. Es gab sehr  große Plakate  und aus Papier geschnittene Umrisse der Kinder  veranschaulichten, was in unserem Körper so vor sich geht.

Die 4.3 hat sich viel mit guter Kommunikation beschäftigt. Es gibt Giraffen und Wolfssprache. Mit der Giraffensprache kommt man eindeutig gesünder durchs Schulleben!

Die 5.3 hat sich um die gute  Luft der Schule gekümmert!  Verantwortlich dafür sind u.a. die vielen Bäume auf unserem Schulhof. Ein Lehrpfad über das gesamte Schulgelände erklärt ab sofort  24 Bäume unserer Schule. Fotos, Schilder und Aufsteller, alles haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse selbst gemacht, waren Bestandteil der Projektwoche. Jede Schülerin, jeder Schüler hat ihren/seinen eigenen Baum und kann ihn vorstellen. Ein eigener Bericht auf unserer Homepage beschreibt Ihnen/euch den Lehrpfad. Guckt ihn euch unbedingt an!

Unsere 6.3 hat sich mit dem Thema Wasser und Müll beschäftigt. Viel von dem einen, und wenig von dem anderen ist unserer Gesundheit sehr zuträglich.
Die Klasse besuchte das Klärwerk in Waßmannsdorf , und sammelte am Rudower Fließ Müll ein, um das Gewässer vor Verschmutzung zu schützen.

geschrieben von: Ubejd Nisic, Leon Bauschke, Gia-Sophie Wittich